Milben und Wanzen

Hallo zusammen,

lange Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Varroa-Milben meine Bienen in diesem Jahr verschonen würden.
Da hatte ich mich jedoch schwer getäuscht.

WabengassenJedoch in den ersten Wochen im August „explodierte“ die Anzahl der toten Milben auf der Windel, sodaß es Zeit wurde, die Ameisensäure-Keule wieder auszupacken.
Kiste 1Wie schon in den Jahren zuvor wählte ich die Schwammtuchmethode mit 60%er Ameisensäure, die ich im Abstand von 5 Tagen 3mal wiederholte.

Am Ende kontrollierte ich den Befall und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Kiste 2Nun konnte der Herbst beginnen.
Die Kisten waren gut mit dem Resthonig gefüllt, die Völker milbenfrei und kräftig, was ein gutes Gefühl gibt, dass sie den Winter überstehen.

In den letzten sonnigen Tagen des Oktober habe ich dann auch die Kisten noch ein letztes Mal kontrolliert, gesäubert und das Trennbrett zwischen Brut- und Honigraum befestigt, was ich nach der Honigernte vergessen hatte.

FeuerwanzeLibelleIn den letzten Sonnenstrahlen gab es noch erfreulich viel Flugbetrieb und als Besucher eine Kolonie von Feuerwanzen und ein Paar Libellen, die sichtlich die Wärme auf der Bienenkiste genossen.

Demnächst geht es an die Winterarbeiten wie Wachschmelzen und Mittelwandgiessen, von denen ich berichten werde.

Bis dann
Andreas

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.