Neujahrs-Stich 2016

Mit einem großen „Hallo“ begrüßten mich am frühen Morgen des 2.1. meine Bienen, als ich mich entschlossen hatte die Oxalsäurebehandlung durchzuführen.

warme OxalsäureDie Säure habe ich zuvor mit Zucker versetzt und in einem Wasserbad aufgewärmt, um die Bienen nicht komplett zu verschrecken.
Mit einer Spritze wurden dann 50 ml aufgezogen, um sie dann in den Wabengassen gleichmäßig zu verteilt.

Nach den sehr hohen Temperaturen im Dezember war es an diesem Morgen 5°C, was als Höchsttemperatur für diese Behandlung angenommen wird.
Nicht niedrig genug, denn anstatt sich dicht gedrängt in der Wintertraube zu wärmen, flogen sie wild umher, als ich die Kiste öffnete.

Vorsorglich hatte ich meine Schutzkleidung angelegt, da ich damit gerechnet hatte, jedoch auf das Überziehen von weissen Socken und Abdichten der Hosenbeine verzichtet.
Das hat eine Biene ausgenutzt, die unter die Hose kroch, sich an meine warmen Beine setzte und natürlich zustach.
Leider musste sie und viele andere, die bei diesen kühlen Temperaturen aufflogen und erfroren („verklammen“ auf Imkerisch), mit ihrem Leben bezahlen.

Trotz des zu lockeren Bienenhaufens hoffe ich, dass die Behandlung die restlichen Milben abtötet, sodass das neue Jahr gut starten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.