Jahresabschluß und warten auf den Frühling

Nach langer Zeit mal wieder ein Zeichen von mir.
Nach dem traurigen Verlust im Herbst, habe ich versucht mein verbleibendes Volk möglicht gut über den Winter zu bringen.
Dadurch, dass die Bienen sich an den reichen Honigvorräten des aufgelösten Volks bediente, war die eigene Speisekammer für den Winter gut gefüllt und ich musste nicht extra zufüttern.

Daher konnte ich die Winter-Vorbereitungen beginnen und den Mäuseschutz anbringen. Da uns der Dezember ausnahmsweise einmal niedrige Temperaturen bescherte, konnte ich zum idealen Zeitpunkt am Tag der Wintersonnenwende (21.12.) die Varroabehandlung durchführen.

Zucker in OxalsäureAufwärmenBienentraubeTräufeln

Da ich noch ungezuckerte Oxalsäure aus dem letzten Jahr besaß, habe ich am Morgen alles vorbereitet (Zucker.Zugabe und Erwärmung) und bei kühlen 4°C die Kiste umgekippt und die Lösung über die Bienen geträufelt. Durch die niedrigen Temperaturen flogen keine Bienen auf, sodaß die Prozedur auch zu wenig Verlusten führte.

Ein paar Wochen später kontrollierte ich den Erfolg der Behandlung und fand eine große Anzahl (>250) Milben auf der Windel. Also alles bereit für ein neues Jahr.

Die Honigernte fiel im letzten Jahr gering aus, was an dem geschädigten Volk 1 lag, welches nicht viel eintrug. Aber auch Volk 2 war nicht so fleißig wie im Vorjahr. Insgesamt kamen nur ca. 15 kg Honig zusammen.

WabenhonigResteschleckenLecker Honig

Als nächstes werden jetzt die Wachsverarbeitung fällig und die Vorbereitung der neuen Kiste für den Schwarm, der hoffentlich kommen wird.

Bis bald,
Euer Andreas

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.