Erntezeit

Die fleissigen Bienen haben in Köln auch in diesen schönen Frühjahr und Sommer viele Blumen und Blüten gefunden und den Nektar als Honig in die Bienenkisten eingetragen.

Nach meiner ersten Frührtrachternte im Mai waren nun im Juli die Waben prall gefüllt und konnten ein zweites Mal herausgenommen werden.

Full HouseIch entschloß mich an zwei aufeinander folgenden kühlen Morgenstunden zur Ernte der beiden Kisten zu schreiten. Am Vorabend wurde dabei die Waben an der Übergangsstelle zwischen dem Brut- und Honigraum durchgeschnitten, um eine Sollbruchstelle für die folgende Ernte zu schaffen.

Ich entschloß mich mit der schwereren Kiste 2, die schon im Mai abgeerntet wurde, zu beginnen und war erstaunt wie wild die Bienen ihren Honig verteidigten.
HonigwabenDieses versprach eine heiße Ernte am folgenden Morgen zu werden, was sich auch bestätigte.
Bei dieser Ernte hieß es sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und zu hoffen, dass die Schutzkleidung dicht und dich genug war um den wütenden Angriffen zu widerstehen.

Nach schweisstreibenden 20 Minuten war die Arbeit getan und der Honig inklusive einiger Bienen in der Truhe verpackt. Die mitverstauten Bienen mussten natürlich noch befreit werden, wobei auch ein paar ihr Leben lassen mussten.
Auch war ein Problem, dass die Bienen die Waben des Honigraums als Brutraum nutzten, sodass ich fein säuberlich die Wabenbereiche ausschneiden musste, um nich noch unerwünschtes „Eiweiß“ im Honig zu haben.

Volle WabenDer darauffolgende Tag war dagegen erheblich ruhiger.
Die Bienen der Kiste 1 saßen friedlich auf den Waben, ließen sich problemlos abfegen und die brutfreien Waben konnten Bienenfrei verstaut werden.

WabeneimerUm den Problemen mit kristallisierendem Honig zu entgehen habe ich nicht lang gewartet, um die Waben zu verarbeiten und den Honig auszupressen.
FeinfilterGetrennt nach Kiste wurden die Waben gestampft, durch das Filtertuch gepresst, am Ende fein gefiltert und in Gläser abgefüllt, beziehungsweise als Sonderauftrag eine Portion Wabenhonig herausgeschnitten.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen !!

3 Sorten 2015Wabenhonig

BK 2 – Frühtracht: 18 Gläser = 9 kg + 500 g Wabenhonig = 9,5 kg
BK 2 – Sommertracht: 32 Gläser = 16 kg
BK 1 – Sommertracht: 31 Gläser = 15,5 kg+ 500g Wabenhonig = 16 kg
= 41,5 kg Honig + ca. 3 kg Futterhonig

Als Vergleich zu den bisherigen Jahren war dieses also das bisher erfolgreichste:
2013: 12 kg
2014: 35,5 kg
2015: 41,5 kg
Das Schöne ist außerdem, dass in diesem Jahr sich trotz der reichen Ernte in den Kisten noch genügend Futter für den Winter befindet, sodaß eine Auffütterung wohl nicht nötig sein wird.

Bis zum nächsten Mal
Euer Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.